Juniperus Communis

Wacholder

Juniperus Communis - Wacholder

Mit seiner stattlichen aufrechten Form diese einheimische Pflanze schmückt viele Natur in Deutschland. Ursprünglich genennt Wacholder dieser treue Wächter hält ein Auge auf den Heideflächen, während der Test der Zeit in verwitterten Stämme und verfallenden Zweigen gezeigt ist.
Die Wacholder Name ist eine Verballhornung des lateinischen Juniperus von 'Junior' = 'jüngeren' und 'Parere' = 'erscheinen' zusammen. Dies bezieht sich auf die jungen Früchte, die bereits erscheinen, bevor die reifen Früchte gefallen sind.

Im Mittelalter wurde der Baum als Symbol der Keuschheit gesehen. Auf einem der Gemälde von Leonardo da Vinci Porträt der Dame Ginevera Benci, ist ein Wacholder im Hintergrund zu sehen. Der Name ist eine Anspielung auf Ginevera Wacholder. Der moderne Name Jennifer ist eine moderne Variante von Ginevera.

Juniperus Communis - Wacholder

 

Gin
Dieses fröhliches Feucht verdankt seinen Namen an dieser umstrittenen Anlage. Vor der Destillation des Malzwein ein Extrakt aus Wacholderbeeren wird zu der Mischung gegeben, so dass die Gin einen charakteristischen Geschmack bekommt. Ursprünglich wurde es als Medikament hergestellt. Durch die Zugabe von Kräutern zum Schnaps wurden dem Getränk medizinischen Eigenschaften zugeschrieben. Das Getränk wurde unter gin beliebt, für Alkohol wahrscheinlich mehr als für seine medizinischen Eigenschaften ...

 

Langsam reif
Der Wacholderbeere ist nicht wirklich eine Beere. Es ist das getrocknete, reifen Zapfen, die aus der Blüte der Wacholder Strauch wächst. Es dauert drei Jahre, bis die Beeren gereift und verfärbt sind.

Wacholder ist eines der Nadelbaumarten die in Deutschland natürlich vorkommen. Kein Wunder dass die Beeren als Würze für Sauerkraut verwendet werd. Dennoch hat der Wacholder einen festen Platz in der Deutschen Küche.

Geschmack
Auch in anderen europäischen Ländern der Wacholder ist sehr beliebt. In Großbritannien, Italien und Frankreich die Würze ist oft in Marinaden von Wildfleisch gefunden. Die Niederländer nutzen es in Hash und Sauerkraut. Und in Skandinavien Wacholderbeeren werden gebraucht für die Herstellung von Graved Lachs und in einer Marinade eingelegter Hering. Der Wacholderbeere hat einen würzigen, holzigen, erfrischend und leicht bitteren Geschmack. Wird das Gewürz länger erhitzt, versteckte weichen, süßen Aromen kommen frei. Daher eignen die Beeren sich gut für Marinaden, Ragout und Eintöpfe.

Juniperus Communis - Wacholder

Klassik
Die Kombination mit Wild ist klassisch. Nämlich Wacholder neutralisiert den starken Geschmack von Wildfleisch. Sie können auch einige Wacholderbeeren in einem Mörser stampfen. Dies gibt Ihnen die angenehme Süße ganz sicher. Ideal als Ausgangspunkt für eine Brühe oder Suppe.

Auch die Schaffung eines köstlichen Rüben-oder Kohlsalat ist möglich. Kombinieren Sie zum Beispiel mit Pilzen in einer Creme. Wacholderbeeren gehen auch gut mit Petersilie und Lorbeerblatt. Und sie haben eine große aromatische Wirkung auf Gerichte mit Apfel, Kohl, Sauerkraut, Sellerie, Karotten, Huhn, Lamm und Fisch.

Juniperus Communis - Wacholder

 

Vorteilhaft
Nicht nur in Essen, sondern auch in vielen Drogerieprodukte werden Wacholderbeeren verwendet. In Badeöl oder Hautcreme und auch als Medizin. Es ist vor allem für schmerzende Muskeln und Gelenke geeignet und wie Desinfektion der Harnwege. Wacholderbeeren sind sehr gesund. Sie sind reich an Vitamin C und Antioxidantien und haben positive Auswirkungen auf den Stoffwechsel.

 

Verwenden im Garten
Der Gemeine Wacholder fortpflanzt durch Samen. Es gibt jedoch viele Sorten, die durch Stecklinge vermehrt werden. Juniperus communis Hibernica und Suecica bzw. irischen und schwedischen Wacholder sind die bekanntesten davon. Schöne Pflanzen für vertikale Akzente in den Garten zu bringen. Darüber hinaus gibt es Zwergformen (Juniperus com. Compressa-oder Gold-Cone), die in einem Steingarten sehr schön sind. Es gibt sogar Bodendecker, zum Beispiel Juniperus communis Green Carpet und Repanda, wo vor allem die erstgenannten sehr niedrig bleibt. Diese Arten könnten sehr wohl einen Rasen ersetzen und Grasmähen gehört dann der Vergangenheit an!

Juniperus Communis - Wacholder


Bonsai
Der Wacholder ist ideal für Bonsai. Die Pflanze ist winterhart und verträgt Rückschnitt gut. Die Stämme sind gut zu bilden und die verwitterten Charakter der Rinde gibt der Pflanze einen authentischen Look. So Juniperus ist von Bonsai-Spezialisten geliebt und viele Wacholder hatten bereits einen Preis gewonnen. Nicht nur Bonsai sondern auch andere Arten von Bodendeckern sind sehr beliebt. An einem Stock gebunden ist der Juniperus com. Green Carpet eine wunderliche Pyramide. Auch aufgepfropft auf eine Stam schafft eine schöne Form.

Pflege
Der Wacholder ist nicht eine schwierige Pflanze. Der Boden sollte gut entwässert sein. Geben Sie die Pflanzen regelmäßig (Kalium-reichen) Koniferen Dünger. Wenn die Pflanze versehentlich braune Zweige bekommt, dann hau sie ab bis gesunde Holz, dann bleibt die Pflanze gesund.

Juniperus Communis - Wacholder