HomePlants of the world (DE) › Azië (DE)

Ginkgo biloba

Ginkgobaum

Der Ginkgobaum hat schon viele Menschen entzückt. Die exotischen Blätter, die Herkunft, die arzneiliche Wirkung und andere Aspekte machen diesen Baum zu etwas ganz Besonderem. Daher haben wir ihn auch zur „Plant of the World" gemacht.

Herkunft
Der Ginkgobaum stammt ursprünglich aus China. Im 9. Jahrhundert wurde er nach Japan gebracht, wo er vor allem im Tempelbereich angepflanzt wurde. Daher wird er auch Tempelbaum genannt. Im 18. Jahrhundert gelangte der Baum auch nach Europa und Nordamerika. Hier ist er jetzt des Öfteren zu finden.

Ginkgo biloba - Ginkgobaum

Ginkgo biloba - Ginkgobaum

Klassifikation
Der Ginkgobaum kann nicht eindeutig klassifiziert werden. Die parallelen Blattadern (siehe Bild links) erinnern an eine Konifere. Die Früchte gehören jedoch nicht wie diejenigen der Koniferen zu den Nacktsamigen. Bevor das Laub im Herbst abfällt, verfärbt es sich leuchtend gelb.

Goethe

Der Baum inspirierte Goethe zu einem Gedicht:

Gin(k)go biloba

Dieses Baums Blatt, der von Osten
Meinem Garten anvertraut,
Gibt geheimen Sinn zu kosten,
Wie's den Wissenden erbaut.

Ist es ein lebendig Wesen,
Das sich in sich selbst getrennt?
Sind es zwei, die sich erlesen,
Dasz man sie als Eines kennt?

Solche Frage zu erwidern,
Fand ich wohl den rechten Sinn:
Fühlst du nicht an meinen Liedern,
Dasz ich Eins und doppelt bin?

Ginkgo biloba - Ginkgobaum
Ginkgo biloba - Ginkgobaum

Hiroshima
Der Ginkgo gilt als äußerst robuster Baum. Sechs Exemplare überlebten 1945 sogar den Atombombenabwurf auf Hiroshima. Links ein Bild vom Shukkeien-Garten nach dem Angriff, und rechts ein Bild vom Garten nach der Wiederherstellung. Auch heute braucht der Baum nicht viel Pflege. Er ist kaum anfällig für Schädlinge oder Schimmel. Der Kultivierung ist daher problemlos.

Ginkgo biloba - Ginkgobaum

Heilkraft
Dem Ginkgobaum wird eine heilkräftige Wirkung zugeschrieben. So genannte Flavonglycoside und Terpenlactone im Blatt wirken durchblutungssteigernd, was sich positiv auf verschiedene Krankheiten auswirkt. Insbesondere regen diese Wirkstoffe die Gehirnfunktionen an und sind somit ein probates Mittel gegen Gedächtnisverlust und beginnende Demenz. Aus diesem Baum werden zahllose arzneiliche Präparate hergestellt, die es in Reformhäusern und Drogerien zu kaufen gibt.

Ginkgo biloba - Ginkgobaum
Ginkgo biloba - Ginkgobaum

Teerezept
Sie können den Baum auch als eigenen Teelieferanten nutzen. Für die Teezubereitung 100 g frische Blätter mit 500 ml Wasser aufkochen. Einige Minuten köcheln lassen und durch ein Sieb abgießen. Für den Winter die Blätter trocknen und 50 g getrocknete Blätter auf 500 ml Wasser verwenden.

Vermehrung
Es gibt männliche und weibliche Bäume, wobei nur letzterer Früchte trägt. Diese fleischigen Früchte sind zwar essbar, der Geschmack ist jedoch enttäuschend. In den Früchten befinden sich die Samen oder Nüsse. Die Samen können ohne weitere Vorbereitung ausgesät werden.

Ginkgo biloba - Ginkgobaum

Pflege
Der Ginkgobaum ist ein problemloses Gewächs, das nicht viel Pflege braucht. Die Pflanze sieht besonders gut aus, wenn sie säulenförmig geschnitten wird. Der beste Zeitpunkt für den Schnitt ist der Winter. Auf dem Bild sehen Sie ein Exemplar, das auf diese Weise geschnitten wurde.

Weitere Infos
Weitere Informationen über den Ginkgobaum finden Sie unter:
http://kwanten.home.xs4all.nl/nedindex.htm 
http://nl.wikipedia.org/wiki/Japanse_notenboom

Ginkgo biloba - Ginkgobaum